Warum Ihr nach Hohnstein müsst?

Warum Ihr nach Hohnstein müsst?

Könnt ihr euch noch an eure ersten Tage als Erstis zurückerinnern?
Ihr kennt niemanden und lauft planlos durch die Gegend, in der Hoffnung ihr findet irgendwann den Raum, wo ihr hinmüsst?
Obwohl es zu Anfang vielleicht nicht immer leicht als Ersti scheint, merkt ihr schnell, dass euch gerade die Leute vom StuRa oder Fachschaftsrat, so einfach wie möglich gestalten wollen und sich dadurch auch die ein oder anderen Benefits für euch ergeben.
So begleitet euch z.B. der FSR WIWI durch eure erste Woche. Dabei werdet ihr nicht nur mit wichtigen Informationen versorgt und bekommt erste hilfreiche Tipps, sondern habt auch die Möglichkeit, durch z.B. die Stadtrallye, erste Kontakte zu euren Kommilitonen zu knüpfen und die Stadt, in welcher ihr studiert besser kennenzulernen.
Wem das aber noch nicht ausreicht und auch allen anderen, würde ich auf alle Fälle die „Erstsemesterfahrt“ empfehlen.
Ich selbst war dieses Jahr Teil der Erstifahrt und war positiv überrascht.
Ziel war dieses, wie auch schon im letzten Jahr, die Burg Hohnstein, in der Sächsischen Schweiz.
Zu einem Schnäppchen Preis, wie es einem Studenten würdig ist, kommt da definitiv jeder auf seine Kosten.
Treff war um 09:00 Uhr am HBF Dresden, um mit dem Zug in Richtung Pirna zu fahren. Damit wir nicht nur munter werden, sondern auch mit der nötigen Motivation an die Sache rangehen und vor allem (und das ist schließlich am wichtigsten), nicht verdursten, hat es auch für die reiselustigen Erstis an wohltuendem „Pfeffie“ und „saurer Kirsch“ nicht gefehlt. In Pirna angekommen, nahmen wir den Bus nach Hohnstein und waren voller Erwartungen.
Die Burg ist alt, rustikal und genau der richtige Ort, um eine Menge wilder Erstis im Zaum halten zu können. Anschließend wurden wir auf unsere Zimmer zugeteilt, wobei von Zwei-Bett, bis Acht-Bett Zimmern alles vertreten war. Das ist also auch für jeden eine gute Chance, nochmal mit neuen Leuten zusammen zu kommen und zu connecten!
Als wir uns einen ersten Eindruck beschafft haben, gab es auch direkt schon Mittagessen.
Wir wurden mit Szegediner Gulasch und Knödeln versorgt, welches ein traditionelles Gericht in dieser Gegend ist.
Auch für die Vegetarier unter uns wurde natürlich gesorgt. Diese hatten Reis und gefüllte Paprikaschoten zur Auswahl.
Als wir nun alle wohlgesättigt und eigentlich bereit für einen Powernap waren, stand uns eine etwas gut gemeinte, lange Wanderung bevor.
Da es bei der Erstifahrt vor allem darum geht sich fakultätsintern kennenzulernen hatten die Leute vom FSR WiWi sich ein paar kleine Spiele ausgedacht. So haben wir uns in einem Kreis versammelt, damit jeder etwas über sich preisgeben konnte und zu seinem Namen eine alkoholische Alliteration bilden konnte, wie z.B. Paulaner Paul.
Auch bei der Wanderung versichere ich euch, dass ihr nicht auf dem Trockenem bleibt und für diejenigen die nicht aus Dresden und Umgebung kommen ist es auf jeden Fall ein sehenswertes Erlebnis, den Ausblick von Hohnstein auf die Sächsische Schweiz genießen zu können, welche sich vor allem durch ihr einzigartiges Elbsandsteingebirge auszeichnet.
Nach der Wanderung kam das wohlverdiente Abendbrot. Danach waren uns noch zehn Minuten zur Verdauung gegönnt, bis der Tag sein Highlight einläutete.
Neben zahlreichen Trinkspielen, konnte vor allem ein altes FSR-Mitglied überzeugen, denn es wurde für ausreichend Karaoke gesorgt, die den Abend perfekt machte.

Am nächsten Tag wurden dann auch alle noch so verkaterten Erstis mit Hilfe eines ohrenbetäubenden Weckers zum Frühstück gebeten. Wir haben es natürlich mit Humor genommen.
Anschließend haben wir unsere Sachen zusammen gepackt und den Heimweg angetreten.
Wo es auf dem hinweg noch laut und voller Gelächter im Bus war, war es rückwärts fast schon schweigsam, da die meisten nur noch geschlafen haben. So war also auch für die FSR-Leute ihre Arbeit in vollem Umfang getan.

Alles im Allem kann ich nur jedem diese Erstifahrt empfehlen, um auch nochmal mit neue Leuten aus der eigene Fakultät in Kontakt zu kommen und vielleicht auch Kontakte zu den höheren Semestern zu knüpfen. Vielleicht habt auch ihr Bock mal bei der Organisierung einer solcher Fahrt mitzuwirken? In solchen Sachen könnt ihr euch beim FSR WiWi austoben und euerer Kreativität freien Lauf lassen.

Wir sehen uns !

Verena

Die Kommentare sind geschloßen.